22.09.2020

Blutschädigung vorhersagen

Hämolyse und die Bildung von Thromben stellen in der Regel unerwünschte Erscheinungen in Blutpumpen, Dialysatoren und anderen blutführenden medizintechnischen Geräten dar.
Die ASD GmbH entwickelt seit über 20 Jahren Simulationsmodelle zur Bewertung der biologischen Verträglichkeit. Bei simultaner Optimierung der technischen Funktionalität werden auf diese Weise zusammen mit unseren Kunden innovative Geräte und künstliche Organen mit hervorragender Biokompatibilität entwickelt.

 


Konzentration von freigesetztem Hämoglobin
in einer Blutpumpe

Im Rahmen des Forschungsprojektes "MikroLas" wurde die Expertise der ASD GmbH auf dem Gebiet der Blutschädigungsanalyse mit der Berücksichtigung von speziellen Oberflächeneffekten weiter ausgebaut.
Mit der entwickelten Technologie erfolgt eine detaillierte Bewertung von gezielten Mikrostrukturierungen von Implantatoberflächen, um beispielsweise super-hydrophobe, blutabweisende Oberflächenstrukturierungen zu genierieren. Präzise Simulationen ermöglichen die Darstellung und Sichtbarmachung der komplexen Prozesse von Zellschädigung, Hämolyse und Thrombose für das jeweilige Medizinprodukt sowie die Bewertung des Einflusses der Oberflächenstrukturierung.

Dies führt zu ganz neuen Möglichkeiten der Optimierung von Implantaten und Geräten mit neuartigen Oberflächen.

 

Kontaktieren Sie uns, um die Anwendbarkeit der simulationsgestützten Blutschädigung auf Ihr Produkt gemeinsam zu evaluieren!


Freigesetztes Hämoglobin an einer mikrostrukturierten Oberfläche