Stents

Die Methode der numerischen Strömungssimulation (CFD) ermöglicht eine dreidimensionale, patienten-spezifische Rekonstruktion einzelner Blutgefäße. Im Ergebnis der Simulation können operative Eingriffe hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Blutströmung und die Gefäßwand untersucht werden. Spezielle Berechnungsmodule erlauben es der ASD darüber hinaus, auch chemische und biologische Effekte, wie beispielsweise eine Medikamentenabgabe durch den Stent bzw. Thromboseereignisse und eine mögliche Restenosis vorherzusagen.

Schlagworte